Taktisches Verteidigungstraining für Berufswaffenträger 2.0

Zusammen mit Wing-Martial-Arts Fighting System / Delta Sierra 2.0 Training und in Kooperation und Unterstützung durch das Deutsche Rote Kreuz veranstalten wir ein taktisches Verteidigungs-Training für (operative) Personenschützer und bewaffnete Einsatzkräfte im Streifendienst, inklusive Notfallversorgungstraining

Die maßgeschneiderte Vorbereitung auf den Dienst, den Auftrag oder Einsatz ist der Kern jedes gewissenhaften Berufs- und Dienstwaffenträgers und jene die anstreben diese Tätigkeit auszuüben.

Den größten Teil der unzähligen äußeren Parameter (Ort, Zeit, Situation, Art der Bedrohung) die uns im Zuge unseres Auftrags erwarten, können wir nicht beeinflussen. Was wir aber beeinflussen können ist unsere persönliche Vorbereitung und unser persönliches Training(!)
Wenn etwas schief geht, liegt es meist nicht an den Gegebenheiten. Es liegt häufig an einem zu geringem Trainingspensum und der weit verbreiteten „Das-habe-ich-doch-schon-gemacht, brauche-ich-nicht-mehr-trainieren“ Mentalität.

Was eine gute Einsatzkraft ausmacht, ist die Fähigkeit einen potentiellen Angriff auf uns, einen Kunden oder auf Dritte ´Non-Lethal` (nicht tödlich) vereiteln zu können.
Wer in Deutschland als Waffenträger arbeitet, darf sich zum Lösen von gefährlichen Situationen nicht (als erste Option) auf seine Schusswaffe verlassen(!)
Nein, er muss sich bewusst auf sich selbst, sprich: seine geistigen und körperlichen Fähigkeiten verlassen können.
Das Beherrschen einer guten ´Empty-Hand´ Nahkampftechnik in Kombination(!!) mit Einsatzstock, Reizstoffsprühgerät (RSG) u.ä. ist der Schlüssel zum Erfolg und zu mehr Sicherheit im Einsatz.

Eine weitere wichtige Grundfähigkeit die jemand mitbringen sollte der im bewaffneten Sektor arbeitet ist, eine Notfallversorgung bei Lebensbedrohlichen Verletzungen/kritische Blutungen durchzuführen zu können um das Leben eines Verletzten bis zum eintreffen der Rettungskräfte aufrecht zu erhalten.

Allgemeine Ziele der Weiterbildung:
- Erhöhung der Sicherheit und Professionalität von Einsatzkräften/Berufswaffenträger
- Das Schließen der Lücke zwischen reinem „Empty-Hand-Fighting“ und dem Einsatz der (Schuss-)Waffe
- Einsatzbezogenes funktionelles SV Training, spezifisch mit Einsatzweste und Equipment
- Minimieren von Verletzungen eines Aggressors
- Notfallversorgungsgrundlagen (Amputationen, penetriertes Trauma) in Kooperation mit Deutschem Rotem Kreuz
- Erlernen von Evakuierungs- und Bergetechniken (u.a. KFZ, unter Angreifer Einwirkung)
- Selbstreflexion und reelles einschätzen der eigenen Fähigkeiten in Konfliktsituationen
- Prozessoptimierung
- Erhöhung der Selbstsicherheit/Souveränität und professionelleres Auftreten im Dienst
- Realistisches Szenario Training (Verwundeten Inszenierung durch das DRK!!, Schuss-, Stich-,
Amputationsverletzungen)


Theoretischer Teil: Verteidigung/Nahkampf/Notfallversorgungstraining:
- Kampfpsychologie (Umgang mit Anspannung, Angst und Adrenalin)
- Die Parameter der Eigensicherung beim Überprüfen von Personen
- Eigenwahrnehmung (Körpersprache)
- Kampfprinzipien, Konzepte, 5 Kampfdistanzen
- Grundlagen Faustfeuer- und Langwaffen im absoluten Nahbereich (Anschlagsarten, Schiesstechnik)
- Grundlagen des Feuerkampfs im urbanen Umfeld, aus dem Fahrzeug heraus
- relevante Munitionskunde
- Verwundeten Versorgung unter Lebensgefahr
- Arbeiten im Team und im Verband
- Behandeln von kritischen Blutungen (Tournique, tamponieren von Wundhöhlen)
- Wiederbelebung und verbundene Zusammenhänge


Praktischer Teil: (Solo-, Partner- und Teamübungen)
- Grundlagen der effektiven ´Empty-Hand´ Selbstverteidigung des W.M.A.-Fighting Systems
- Der Übergang vom waffenlosen- in den bewaffneten Nahkampf in Folge eines (unerwarteten) Angriffs
(Bei Personenkontrollen, Ausweiskontrollen o.ä. Situationen die aus dem absoluten Nahbereich entstehen)
- Richtige Ausrichtung und positionieren der Arme vor und während eines Angriffs
- Eingriffs- und Zugriffstechniken (Kontrolltechniken, Abführtechniken, „weiche Mittel“)
- Taktik während des Zugriffs (auf sich allein gestellt und im Team)
- Anwendung und Einsatz von Einsatzequipment (Handschellen, Kabelbinder, Teleskopabwehrstock, PMS,
Nahkampf mit Schusswaffe, etc.)
- Basistraining „Ziehen aus dem Holster“ und Verknüpfungen dessen mit SV
- Partnerübungen zu verschiedenen Situationen (gegen: anfassen, festhalten, würgen, zu Boden stoßen, zwei Angreifer zu selben Zeit, Messer, Stock, Baseballschläger)
- Verhalten und Lösungsvorschläge bei Bedrohung durch eine Schusswaffe
- Formationen im Personenschutz (Bewegungsmuster/Aufgabenverteilung)
- Szenario Training mit anschließender Analyse (Outdoor/Care under Fire/Verletztensimulation durch das
Deutsche Jugendrotkreuz (penetriertes Trauma/Amputationen)
- Allgemeine Übungen zur körperlichen Ertüchtigung (Aufwärmen, Muskellängung, Atemkontrolle)

-Es können jederzeit Fragen über Lösungsmöglichkeiten bestimmter Situationen gestellt werden

-Nur für Inhaber der Waffensachkunde nach § 7, WaffG, WBK, WS, behördliche Dienstwaffenträger,
BW Angehörige, JS, oder vergleichbar.
-Auf Anfrage ist für die Teilnahme ein polizeiliches Führungszeugnis (nicht älter als 3 Monate), Lizenzen und/oder Sachkunde Nachweise vorzuzeigen
-Wir behalten uns vor Lehrgangsteilnehmer ohne Angaben von Gründen zum Lehrgang abzulehnen(!)


Inkludiert in die Fortbildungsgebühr sind:
- Medizinisches Trainingsequipment
- Mittagessen
- in Ausnahmefällen können gegen eine Gebühr Trainingswaffen (Kurz- und Lang) geliehen werden.

Mitzubringen sind:
- Einsatzbekleidung/Outdoorbekleidung
- Schutzbrille/Schießbrille
- individuelles Equipment (Holster/Battle-Belt/Plate-Carrier/ballistischer- oder Trainingshelm)
- Schreibmaterial
- Ausweisdokumente! (Bei nicht eindeutiger Personenidentifikation vor Ort keine Lehrgangsteilnahme!!)

Der Teilnehmer sollte eine gewisse Grundfitness mitbringen. Das bedeutet er sollte Heben, Knien, Liegen, u.s.w. können.

Es wird eine Teilnahmebestätigung mit Nachweisen über die Unterrichtsinhalte ausgestellt.

Unsere Fortbildungen werden grundsätzlich in deutscher Sprache durchgeführt. Für Englisch sprechende Teilnehmer kann parallel übersetzt werden. Auf Anfrage können Seminare auch komplett in Englisch durchgeführt werden.


Datum: Sonntag, 12.05.2019
Zeit: 09.00-17.00 Uhr
Location: Paderborn
Kosten: Exclusive 130€

verbindliche Anmeldung:
E-Mail: david.stolla@yahoo.de
Tel./WhatsApp: 0176/8865 8676